Rezensionen

Evelyne Aschwanden – Anderswelt: Schattensuche

628 Seiten | Verlag epubli | Preis ebook: 2,99€ | Preis TB 16,99€ | Amazon
 

Beschreibung:



»Ich habe keine Angst vor dem Tod. Vielmehr fürchte ich mich vor dem, was danach kommt. Sterben ist nicht schwer. Tot zu bleiben hingegen – das ist eine ganz andere Geschichte…«
Nach dem unerklärlichen Verschwinden ihres Bruders Viktor versucht die 15-jährige Maret, auszubildende Hüterin des Übernatürlichen, in ein normales Leben zurückzufinden. Doch mit einem Vater, der in seinem Labor Dämonen beschwört, einem Halbvampir zum Cousin und einer besten Freundin, die von all dem Wahnsinn um sie herum nichts ahnt, scheint so etwas wie Normalität unerreichbar. Als Maret beinahe schon die Hoffnung aufgegeben hat, ihren Bruder je wiederzusehen, trifft sie auf Yannik. Ausgerechnet der Neue, den alle in der Klasse nur als »Freak« bezeichnen, ist Marets Schlüssel zu Viktors Aufenthaltsort. Der jungen Hüterin bleibt nichts anderes übrig, als mit ihm zusammenzuarbeiten – auch wenn sie weiß, dass er etwas vor ihr verschweigt. Gemeinsam verstricken sich die beiden Jugendlichen in ein Geheimnis, das tief mit ihrer eigenen Vergangenheit verbunden ist und Dinge zum Vorschein bringt, die besser in den Schatten geblieben wären…
 
 

Meine Meinung:


 
Mit diesem Buch habe ich mich echt herumgeschlagen. Es viel mir ungewöhnlich schwer mich auf die Geschichte zu konzentrieren und diese erschien mir auch daher ungewöhnlich lang. Auch fällt es mir sehr schwer diese Rezension zu verfassen.

 

Fangen wir aber von vorne an. Das Cover finde ich nicht schlecht und passt gut zum Titel und zum Klappentext. Ich mag die hellen Farben sehr. Es macht es insgesamt interessant und das ist auch der Grund, weswegen ich es lesen wollte.

Schon von Anfang an viel es mir schwer, mich in der Geschichte zurechtzufinden und einzusteigen. Am Anfang hat mich die ungewohnte Formation des ebooks aus dem Konzept und damit aus dem Lesefluss gebracht. Nach und nach konnte ich es mehr recht als echt ignorieren. Danach kamen ein paar Rechtschreibfehler und Grammatikfehler hinzu, die mal jedem passieren kann (deswegen berücksichtige ich es auch in meiner Rezension nicht). Zu diesen Punkten kam noch hinzu, dass es ab und an sehr umgangssprachlich geschrieben worden war. Wer mich kennt und meine Beiträge durchgelesen hat, weiß, dass ich auch sehr umgangssprachlich schreibe. Hier allerdings war es so, dass es manchmal keinen Sinn ergeben hat. Auch hatte ich das Gefühl, das die Autorin ab und zu den roten Faden verloren hatte. Oft konnte ich nämlich Wiederholungen lesen. Vielleicht war es aber auch Absicht. 

Zu dem Ganzen haben sich auch ein paar Sinnfehler eingeschlichen, worüber ich schmunzeln konnte. So konnte ein Mann mit nur einem Auge sie mit beiden Augen anstieren und mit beiden Augen sie im Blick haben. Das wäre ja nicht so schlimm, aber es hat sich über das ganze Buch hinweg gezogen.
Zum Schreibstil hab ich ja bereits schon gesagt, dass ich es sehr ungewöhnlich fand. Der Schreibstil hat sich während des Lesens oftmals plötzlich geändert. Am Anfang war alles sehr chaotisch aber trotzdem noch interessant. Nach und nach aber wurde es unübersichtlicher und durch die ständigen Wiederholungen, und um ehrlich zu sein, sinnlosen Absätzen, hatte man das Gefühl, dass kaum etwas Neues zur Handlung hinzukam. Viel mehr wirkte es, als wäre sehr viel Zeit vergangen (in der Geschichte, was aber nicht so war). 

Mir ist aufgefallen, dass die Geschichte der von Chroniken der Unterwelt ähnelte. Ich vermute mal, dass die Autorin diese Bücher einfach verschlungen hat, genau wie ich. Was mich das vermuten lässt? Weil es ein paar Szenen gibt, die fast 1 zu 1 aus dem Buch sind (naja, Szenen oder mehr Sätze wie: Du weißt aber schon, dass das hier die Mädchentoilette ist?). 
Auch hat es mich an Chroniken der Unterwelt erinnert, weil es auch um die Schattenwelt ging und um Hüter, die zwischen den Grenzen beider Welten agierten. 
 
Nun zur Hauptperson in dessen Sicht es auch geschrieben ist. Maret ist mir so was von gegen den Strich gegangen. Ich hatte es noch nie, dass mir eine Person so unsympathisch war wie sie. Sie wiederholt sich ständig und ist oft auch weinerlich. Zu diesem Wiederholen kommt auch hinzu, dass sie über 22 Mal sagt, das sie naiv ist. Man liest zwar in ihrer Sicht, man hat aber nicht das Gefühl, als wäre sie echt. Viel mehr bekommt man den Verdacht, dass sie gezwungen wirkt. Auch nervte mich ihre Art, wie sie genervt war, wenn Yannik Fragen stellte, die nur ein Blickloser stellen kann (so heißen die “ahnungslosen” Menschen hier). Ja sorry, aber er ist erst neu hier und bisschen Verständnis muss man ja auch mal aufbringen. Immerhin erklärt es ihm ja niemand. Sie betont auf fast jeder Seite, dass sie eine Hüterin ist, aber am Anfang des Buches bekommt man mit, dass man nur ein Hüter ist, wenn man das Examen bestanden hat. Was sie nicht hat. Da wir schon mal beim Examen für die Hüter sind: Man bekommt am Anfang mit, wie sie versucht diesen zu bestehen aber je weiter man liest, desto weniger bekommt man davon mit. 
Bereitet sie sich jetzt gar nicht mehr vor? Trainieren tut sie auch so gut wie nicht und dafür lernen auch nicht. Was man stattdessen mitbekommt, ist, dass sie sehr große Angst hat und doch lieber eine Blicklose wäre, weil diese es ja so viel einfacher haben. Gleichzeitig aber schaut sie irgendwie auf diese herunter und spricht eher abwertend von ihnen. 
Sie versucht tough zu sein, was vielleicht zeigen sollte, dass sie auch trotz ihrer Angst mutig sein will. Das geht aber nach hinten los. Sie reagiert oft auch grundlos zickig und beklagt sich über ihr leben andauernd. Am besten fand ich es noch, als sie meinte, sie wolle aussteigen und nicht mehr weiter helfen ihren Bruder und dessen Freund zu finden. Das ist nicht dass, was mich aufgeregt hat. Viel mehr was danach kam. Sie gab sich just im gleichen Moment die Schuld, dass Yannik und ihr Bruder Lukas jetzt dank ihr die beiden nie wieder sehen werden. Ähm, ich hab nicht mitbekommen, dass sie etwas Hilfreiches zu dieser Suchaktion beigetragen hat und viel mehr hatte ich das Gefühl, das sie durch ihre Art es viel mehr behinderte. Außerdem hängt das Ganze nicht von ihr ab. Das realisiert sie auch einmal kurz, dass die Welt sich auch so weiter dreht. Kurz darauf aber verfällt sie wieder in Selbstmitleid und stellt noch einmal klar, wie naiv sie doch ist.  
 
Die Geschichte hat sehr viel Potenzial, und wenn die Hauptperson nicht nur immer wieder auf sich selber konzentriert wäre, sondern auch mal ihre Umgebung betrachten würde, dann wäre es um einiges besser. So allerdings dreht sich alles im Kreis und es wiederholt sich vieles immer und immer wieder. 
Lukas, Marets (Hauptperson) Bruder, ist um einiges interessanter und hat, im Gegensatz zu Maret, um einiges mehr Tiefe. Ihn kann man sich als Hauptperson schon besser vorstellen als Maret. Auch finde ich seine Ansichten überzeugender und wie schon gesagt: er hat einfach mehr Tiefe.
 

Fazit:


 
Auch, wenn die Rezension bis jetzt etwas harsch klingt, fand ich die Idee der Geschichte nicht schlecht. Es gibt sicherlich viele da draußen, denen es gefallen würde, nur hat es nicht meinen Geschmack getroffen. Was mich vor allem aber gestört hatte, neben der Hauptperson, war der sich ständig wandelnde Schreibstil. Auch wirkten die Stellen, an denen es spannend sein sollte, sehr gekünstelt. 
 

Bewertung:


1 von 5 Sternen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen